Nachdem in mehreren Orten Grillhäuser gebaut wurden, kam auch in Achternholt der Gedanke auf, etwas Ähnliches zu starten. Nach mehreren Überlegungen und Diskussionen begann Wilfried Klusmann und baute einen schönen großen, mit zwei Wagenhebern höhenverstellbaren Grill.

Daraufhin fand der erste Grillabend der Dorfgemeinschaft Achternholt am 30.08.1980 auf dem Gemeindedreieck an der Grünen Straße unter freiem Himmel statt. Um eine Tanzfläche zu schaffen wurden im November 1980 Pflastersteine angeschafft.

Am 25. April 1981 wurde dann eine Fläche von 6 mal 6 Meter gepflastert. Auf der Vorstandsversammlung am 09. Juni 1981 wurde wieder über den Bau eines Grillhauses diskutiert, jedoch eine Entscheidung bis zur Generalversammlung 1982 zurückgestellt. Bis dahin sollten Daten über Preise und Herstellungsart gesammelt werden.
Das zweite Grillfest wurde am 15. August 1981 auf dem Platz gefeiert. Diesmal wurde ein Zelt aufgestellt.

Im Februar 1982 wurde ein großer acht Tonnen schwerer Findling aus Sage vom Elternhaus von Claus Oltmann mit einem Kranwagen von Hermann Wilken auf dem Grillplatz aufgestellt. Auf der Generalversammlung der Dorfgemeinschaft wurde dann endgültig einstimmig beschlossen ein Grillhaus zu bauen.
Die Baukosten sollten aber 2000,00 DM nicht überschreiten. In den nächsten Tagen wurden Baumaterialien wie Balken, Bretter, Latten, Zement usw. angeschafft.
Die Stromversorgung Wardenburg stellte acht alte Strommasten kostenlos zur Verfügung und irgendwo wurden Dachpfannen aufgetrieben. Wilfried Klusmann und Heinrich Otten fertigten eine Metallhaube mit Windrose und Wetterhahn an. Dann am 09. April 1982 wurde endlich mit dem Bau begonnen. Grundsteinlegung und Richtfest waren an einem Tag.

    

Am 13. April 1982 wurde die Firma Franke aus Oldenburg beauftragt eine Beschriftung des Findlings „Grillplatz Achternholt 1982“ vorzunehmen. Ende April wurden die letzten Arbeiten, wie Streichen, Pflastern und Holzarbeiten abgeschlossen. Mehrere Bänke und Tische wurden angeschafft und aufgestellt. Zum ersten Mal wurde das Grillhaus am Wandertag am 23. Mai 1982 von den Achternholtern benutzt.
Am 08. Juni 1982 auf der Dorfgemeinschaftsversammlung waren sich alle einig 80 l Bier für die Grillhausbauer auszugeben, die bei einem Frühschoppen am 25. Juni 1982 ausgeschenkt werden sollten.

Am 10. August 1982 wurde beschlossen, das Grillhaus mit Wasser und Strom zu versorgen. Daraufhin erklärte sich die Firma Hoes aus Westerholt bereit, für Versuchszwecke eine Grabenfräse zur Verfügung zu stellen. Somit konnten gleich ein Stromkabel und ein PE Wasserschlauch vom Hause Erhard Dunajtschick bis zum Grillhaus verlegt werden. Dann startete das erste Grillfest im neuen Haus am 14. August 1982. Dazu wurden drei Gemeindevertreter und der Spender des Findlings, Wilfried Oltmann aus Sage eingeladen. Der erste Grillabend wurde ein voller Erfolg und der Start für die jährlichen Grillfeste. Für die 15malige Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ erhielt die Dorfgemeinschaft 4 Bäume.
Diese Bäume wurden am 01. April 1984 gepflanzt und zwar vom Bürgermeister Fischbeck, Gemeindedirektor Cordes, von Herrn Hildebrandt von der BSH und von unserer Wirtin Erna Wöbken.

     

Auf der Vorstandsversammlung am 12. April 1984 wurde über die Errichtung eines Biotops auf dem Grundstück von Helga Oltmann neben dem Grillhaus beraten und beschlossen. Aber erst 1987 übernahm Rolf Eilers vom Kreisamt Oldenburg die Planung für einen Krötenteich. Im April 1988 wurde dann der Teich durch die Hunte-Wasseracht ausgebaggert. Es wurden Abflüsse gelegt und der Weg mit Füllsand und Schotter befestigt. Außerdem wurde am Teichufer ein Zaun aufgestellt. 1988 erhielt die Dorfgemeinschaft den Umweltpreis von 100,00 DM und eine Seerose für das Anlegen des Teiches zur Ablenkung des jährlich wandernden Amphibienbestandes von der Tonkuhle am Töpfereiweg.

Der Grillplatz wurde bis 1989 von der Familie Heiko Oetjen in Ordnung gehalten. Anschließend übernahm Heino Oetjen und seine Frau Erna die Pflege. Im März 1990 wurde beschlossen das Dach des Grillhauses zu erneuern. Außerdem sollte unter den Dachpfannen eine Verschalung angebracht werden. Die Kosten sollten allerdings die Kosten von 2.500,00 DM nicht übersteigen. Für den Materialbedarf wurde daraufhin das Dach ausgemessen und Angebote eingeholt. Gebrauchte Hohlpfannen wurden im Ammerland für Stück 0,20 DM besorgt und von Walter zu Jeddeloh und Claus Oltmann mit einem LKW geholt. Die Dacherneuerung wurde dann im Juli 1990 vorgenommen. Viele Achternholter halfen dabei.

Im April 1992 wurde der Grill von Stefan Siefken überholt und mit Nirostastangen bestückt. Der Teich wurde im Juni 1994 aufgereinigt und auch vergrößert. 2008 übernahm Claus Oltmann von Heino und Erna Oetjen die Grillplatzpflege. Im Jahr 2009 wurde das Teichufer mit Schlengen aus Bongossiholz befestigt. Kurz vor Weihnachten 2010 wurde neben dem Grillhaus eine Tanne gepflanzt und mit vielen bunten Kugeln geschmückt. Seitdem treffen sich jedes Jahr Anfang Dezember einige Achternholter zum Baumschmücken.

So ist unser Grillplatz das ganze Jahr über zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt geworden.Viele Wanderer und Radfahrer machen hier Station um etwas zu essen und zu trinken oder nur um die Natur zu genießen und dem Vogelgezwitscher zu lauschen.

 

Quelle: Achternholter Chronik
Autoreninformation
Markus Köpke
Autor: Markus KöpkeWebsite: http://www.complize.com
Webmaster
Über mich
Hin und wieder erstelle ich auch diverse Artikel für diese Seite. Als Webmaster kümmere ich mich normalerweise um Alles, was zum Internetauftritt dazugehört.
weitere Artikel des Autors